Corona-Crash: Dirk Müller und Robert Beer liegen im Plus

Fonds mit Absicherungsstrategien Corona-Crash: Dirk Müller und Robert Beer liegen im Plus

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
26.03.2020
Auf einen Blick
  • Das Corona-Virus hat die weltweiten Aktienindizes seit ihren Rekordhochs im Februar kräftig einbrechen lassen.

  • Zwei Aktienfonds mit Absicherungsstrategien stemmen sich bislang erfolgreich gegen den Börsencrash.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die milliardenschweren Rettungspakete der internationalen Notenbanken und Regierungen haben die Aktienmärkte zumindest kurzfristig etwas beruhigen können. Der US-Leitindex Dow Jones etwa hat seit Wochenbeginn in der Spitze gut 20 Prozent zugelegt. Im Vergleich zum Rekordhoch am 12. Februar bei knapp 29.600 Punkten beträgt das Minus allerdings immer noch gut 25 Prozent.

Lesen Sie auch: Was die Börsenprofis jetzt raten

Weitere Turbulenzen erwartet

Die rasante Achterbahnfahrt an den Börsen dürfte in den nächsten Wochen auf jeden Fall weitergehen. Der Markt schwankt derzeit extrem zwischen Hoffnung und Angst. Zünglein an der Waage sind aktuell die USA. Angesichts der stark steigenden Infektionszahlen und Todesfälle durch das Coronavirus vor allem in der Finanzmetropole New York könnten die von US-Präsident Trump geweckten Hoffnungen, die Einschränkungen bereits an Ostern wieder zu lockern, schnell ins Leere laufen.

Die Schwankungsbreite – auch Volatilität genannt – wird kurzfristig auf jeden Fall hoch bleiben, da sind sich die Experten einig. Punkten können im Moment aktive Fonds, die die Volatilität begrenzen, indem sie sich gegen fallende Märkte mit sogenannten Optionen und Futures absichern und gleichzeitig auf substanzstarke Aktien setzen.

Lesen Sie auch: Low-Vola-Fonds – Stabilitätsanker in turbulenten Börsenzeiten

Zwei Fonds stechen dabei im Moment positiv ins Auge: Der Dirk Müller Premium und der LuxTopic Flex, die in den vergangenen sechs Wochen 3,9 beziehungsweise 1,4 Prozent zugelegt haben. Zum Vergleich: Der Weltaktienindex MSCI World hat im gleichen Zeitraum gut ein Viertel verloren.

Wie sich die Fondsmanager absichern

Wie die Absicherung genau funktioniert, erklärte Robert Beer, Fondsmanager des LuxTopic Flex kürzlich im Interview mit dem Investmentmagazin "Fonds Professionell": "Vereinfacht gesagt kaufen wir Puts, also Terminkontrakte, die von fallenden Kursen profitieren." Das koste in Aufwärtsphasen zwar einen Teil der Performance und die meiste Zeit sei die Absicherung unnötig. "Kommt es dann aber plötzlich hart auf hart – so wie jetzt –, zahlt sie sich aus", so Beer weiter.

Neben der Absicherung setzt Beer in seinem Fonds unter anderen auf substanzstarke und liquide Unternehmen wie Apple, Intel oder Amazon. "Mr. Dax" Dirk Müller hat vor kurzem den Videospielehersteller Activision Blizzard zugekauft. "Activision Blizzard als einer der größten Computerspiele-Anbieter bekommt gerade Millionen neue Spieler, die sich zu Hause langweilen und nach Ablenkung suchen", sagte Müller jüngst im Interview mit "Wallstreet Online".

Lesen Sie auch: Diese Unternehmen forschen nach einem Corona-Impfstoff

Biallo-Tipp

Ein Investment in Fonds oder Aktien sollte immer langfristig sowie breit gestreut über verschiedene Länder und Branchen angelegt sein. Zudem befinden sich die Aktienmärkte derzeit in einer heißen Phase, weitere Rücksetzer sind kurz- bis mittelfristig nicht ausgeschlossen. Mit einem monatlichen Sparplan nutzen Sie den sogenannten Cost-Average-Effekt (Durchschnittskosteneffekt). Dadurch können Sie größere Kursschwankungen langfristig ausgleichen.

Wer seine Geldanlage nicht komplett selbst gestalten will oder kann, für den sind die sogenannten Robo-Advisor eine geeignete Alternative. Hier gibt es die Vermögensverwaltung inklusive Transaktionskosten, Depot- und Kontoführung bereits für deutlich weniger als ein Prozent des Anlagevolumens. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de