Corona-Krise: Wenn der Baukredit nicht mehr gezahlt werden kann

Baufinanzierung Corona-Krise: Wenn der Baukredit nicht mehr gezahlt werden kann

Horst Biallo
von Horst Biallo
27.03.2020
Auf einen Blick
  • Die Corona-Krise bedeutet für viele Arbeitnehmer Kurzarbeit, zahlreichen Selbstständigen brechen die Einnahmen weg. Da kann der Baukredit schnell auf der Kippe stehen.
  • Die Bundesregierung sorgt jetzt mit einer Stundungs-Regelung für Erleichterung. Häuslebauer sollten aber in jedem Fall direkt das Gespräch mit der Bank suchen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Auf diese Art von Nachfragen müssen sich die Mitarbeiter in den Finanzierungsabteilungen von Banken und Sparkassen in den nächsten Wochen sicher einstellen: "Wir schaffen es wegen Corona nicht, die monatlichen Raten für den Wohnungskredit zu zahlen. Dürfen wir eine Zahlpause einlegen?"

Im Gegensatz zu Beamten, deren Gehälter in voller Höhe weiterfließen, ist das bei Angestellten in Kurzarbeit oder Freiberuflern ohne Aufträge natürlich anders. Bei 60 Prozent Kurzarbeitergeld vom Nettoeinkommen oder drastischen Mindereinnahmen bei Selbstständigen kommen Familien schnell in finanzielle Schieflage. Erst recht, wenn keine Ersparnisse vorhanden sind.

Lesen Sie auch: Soforthilfen für Selbstständige und Freiberufler

Lesen Sie auch: Corona-Krise: Selbstständige können ihren Krankenkassenbeitrag senken

Neues Gesetz bringt Erleichterung

Nun greift die Bundesregierung Kreditnehmern unter die Arme. Im Corona-Krisen-Paket, das Bundestag und Bundesrat in dieser Woche im Eilverfahren verabschiedet haben, ist auch die Stundung im Rahmen von Verbraucherdarlehen vorgesehen. Dabei geht es um Kreditverträge, die vor dem 15. März abgeschlossen wurden.

"Gestundet werden Ansprüche des Darlehensgebers auf Rückzahlungs-, Zins- oder Tilgungsleistungen, die zwischen dem 1. April 2020 und dem 30. Juni 2020 fällig werden", heißt es in einem Frage-und-Antwort-Papier des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.

Die Regelung gilt für alle Kreditnehmer, die durch das Coronavirus Einnahmeausfälle haben und bei Fortführung der Ratenzahlung ihren Lebensunterhalt nicht mehr angemessen bestreiten können. Betroffene sollen Kontakt mit ihrer Bank aufnehmen, um die weitere Vorgehensweise abzustimmen.

Lesen Sie auch: Mit dem Tilgungssatzwechsel flexibel bleiben

Bei Deutschlands größter Direktbank ING gibt es bereits erste allgemeine Fragen nach Möglichkeiten zu Stundung oder Tilgungsaussetzungen, bestätigt die Pressestelle gegenüber dem Verbraucherportal biallo.de. Konkrete Aufträge habe es aber noch nicht gegeben. Und ein Sprecher der Berliner Sparkasse sagt: "Die Anfragen zu Privatkrediten sind derzeit im Rahmen, die Optionen besprechen wir mit unseren Kunden individuell."

Lesen Sie auch: Wenn die Bank Ihnen kündigt

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de